Teil 8: Cluny - Pont de Vaux 60 km 4:05h

Bericht von Reinhard Altfelder,
Fotos vom Burgundforum.
Nutzung des Textes - auch in Auszügen -
nur mit Genehmigung des Autors erlaubt.

Am nächsten Morgen schien die Sonne, aber ein starker Wind mit Sturmböen gab uns einen Hinweis auf die dramatisch geänderte Wetterlage. Gut für uns, dass Burgund von den sintflutartigen Regenfällen, die weiter im Süden herunterkamen, verschont blieb.

Berzé-le-Châtel
Wir mussten uns zunächst auf der verkehrsreichen Ausfallstraße in Richtung Süden gegen den Wind, bergauf und neben großen LKWs 5 km voranarbeiten, konnten dann aber auf die angenehmere Route Touristique nach Macon ausweichen. Ist man über den Kamm gekommen, so sieht man auf dem gegenüberliegenden Hang das Märchenschloss von Berzé le Châtel, ein Anblick, der alle vorangegangenen Mühen wert ist. Wir haben uns dann schiebender Weise an das Schloss herangearbeitet und noch ein paar Aufnahmen aus der Nähe gemacht.

Im nächsten Ort Berzé la Ville sind wir nach rechts abgebogen nach Milly-Lamartine, wo man das Haus sieht, in dem der französische Dichter und Politiker Lamartine seine Kindheit verbrachte. Von hier weiter in die Berge nach Pierreclos mit einem ebenfalls hübschen Schloss, das heute als Weingut genutzt wird.


Das Schloß Pierreclos
Der Weg weiter nach Macon ist leichter zu fahren, und irgendwann findet man auch den Voie Vert wieder, der bis Macon weitergeführt werden soll aber noch nicht ganz ausgebaut ist. Wir sind auf diesem Wegstück dann bis nach Macon gefahren und haben dort einen kurzen Stadtrundgang gemacht. Bemerkenswert die einzige mittelalterliche Kirche, die nur noch als Ruine existiert, und eine ähnlich prächtige Wasserfront an der Saône wie in Chalon. Von Macon aus fuhren wir über die Saône nach Osten, sind dann nach Norden abgebogen und waren nach kurzer Fahrt durch das absolut flache Saône-Tal bald in Pont de Vaux.In der letzten Stunde unserer Fahrt fing es dann an leicht zu regnen, wir sind aber noch ohne Regenkleidung einigermaßen trocken in Pont de Vaux angekommen.

Quartier haben wir im Hotel Joubert gefunden, benannt nach dem berühmten General Napoleons der in Pont de Vaux geboren wurde und auch in der dortigen Kirche begraben liegt. Pont de Vaux hat einen Stichkanal zur Saône und einen kleinen Hafen, in dem man etliche Privatboote liegen sieht. Ein Spaziergang längs des Kanals schloss diesen Tag ab.

zurück | weiter

Teil 1: Dijon - Châteauneuf en Auxois 43 km 2:55 h

Teil 2: Châteauneuf en Auxois - Semur 104 km 5:27h

Teil 3: Semur - (St. Pére) Vezelay 65,5 km 4:20 h

Teil 4: St.Père - Lac des Settons 52,7km 3 :40 h

Teil 5: Lac des Settons - Pouilly 56,5 km 3 :25h

Teil 6: Pouilly - Chalons sur Saône 78 km (wegen Panne mit Auto zurückgelegt)

Teil 7: Chalon sur Saône - Cluny 70,4 km 4 :15h

Teil 8: Cluny - Pont de Vaux 60 km 4:05h

Teil 9: Pont de Vaux - St.Martin en Bresse 74,8km 4:10 h

Teil 10: St. Martin en Bresse - Beaune 71,17km 4:30 h

Teil 11: Beaune - Nuits St. Georges (Mit Umweg durch die Berge) 25 km 1:30h

Teil 12: Nuits St. Georges - Dijon (mit Umweg durch die Berge) 45,5 km 3 :00h

Download des Gesamttextes als pdf (ohne Bilder), 76 kb