Santenay

Château Philippe le Hardi Aufgrund seiner Heilquellen, die schon in römischer Zeit bekannt waren, ist Santenay als Heilbad anerkannt. Deshalb gibt es hier auch ein Spielcasino, nach französischem Gesetz für Heilbäder zulässig.
In der Unterstadt, am Platz der Kirche, liegen die Restaurants "L'Ouillette" und "Le Terroir", die beide zu guten Preisen regionale Gerichte anbieten.
Zum Westen hin ist der Ort von steilen Felsen umgeben, was man spätestens bemerkt, wenn man zwei der Sehenswürdigkeiten, das Château Philippe le Hardi und die kleine Kirche St. Jean aus dem 13. Jahrhundert besichtigen will. Steile Straßen entlang alter, blumengeschmückter Häuser und freundlicher Gemüsegärten führen zu dem in der oberen Hälfte von Santenay-le-Bas gelegenen Château, das ein Weingut sowie ein Weinmuseum beherbergt.
Der mächtige Turm aus dem 14. Jahrhundert hat wohl noch den Namensgeber des Châteaus, den ersten der großen Burgunderherzöge Philipp den Kühnen kennengelernt. Das Dach wird von den typisch burgundischen farbigen Ziegeln geschmückt.
In Santenay-le-Haut knapp unter den Felsen kann man in der Kirche St. Jean einige interessante Heiligenfiguren besichtigen.
Darüber liegt der Mont de Sène, von dem aus man einen fantastischen Blick über die Saône-Ebene genießen kann.